Mindener Rosenklang" – Das musikalische Erkennungszeichen für 2009

Mindener Rosenklang" – Das musikalische Erkennungszeichen für 2009

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Der „Mindener Rosenklang“, eigens für die Feierlichkeiten zum 250. Jahrestag der Schlacht bei Minden komponiert, wird als sinfonisches Orchesterwerk angelegt, das in der Tradition von Beethovens "Wellingtons Sieg oder die Schlacht bei Vittoria" von 1813, Tschaikowskis "Ouvertüre 1812" von 1882 und thematisch verwandten Werken klassischer Musik steht.
 
Weit davon entfernt, das Schlachtgeschehen zu heroisieren, wählt der Komponist die musikalische Erzählperspektive des einfachen Soldaten, der fern seiner Heimat voller Angst in den Kampf ziehen muss. Wie hat es sich angefühlt und angehört, auf einem Schlachtfeld des 18. Jahrhunderts zu stehen? Der treibende Marschrhythmus der akustischen Feldsignale Pfeifen und Trommeln wird in dem sinfonischen Werk ebenso zu hören sein, wie die Klage, die über das Totenfeld hinwegzieht. Zugleich wird in dem Werk der Hoffnung auf Völkerverbindung und Frieden musikalisch Ausdruck gegeben. Die europäische Freundschaft, die das Leitthema der Feierlichkeiten ist, wird hörbar.

Abgeleitet aus dem sinfonischen Werk, wird vom Komponisten ein „Kernklang“ entwickelt, der auch von kleineren Ensembles in verschiedenen Besetzungen anlässlich des 250. Jahrestages gespielt werden kann.

Das Thema der einleitenden Fanfare wird den Auftakt vieler Veranstaltungen im Jahr 2009 bilden. So wird der "Mindener Rosenklang" zum verbindenden musikalischen Erkennungssignal, das durch das Jubiläumsjahr begleitet. Dieses Thema können Sie hier bereits hören.

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Mehr zum Rosenklang...

Marcel Schweder
, geboren 1971 in Minden, lebt und arbeitet als freischaffender Komponist im benachbarten Bielefeld und hat sich vornehmlich auf die Komposition von orchestraler Instrumentalmusik für Medien (Filme, Hörbücher u.v.a.) spezialisiert.

Inspirieren lässt er sich hierbei vor allem von den Meistern der spätromantischen Symphonik und des sog. musikalischen Impressionismus.

Mehr über den Komponisten des „Mindener Rosenklangs“ unter www.marcelschweder.com.