Festbier für die Bundeskanzlerin und den Kulturstaatsminister

Festbier für die Bundeskanzlerin und den Kulturstaatsminister

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

„Nicht nur die historische Bedeutung der Schlacht bei Minden steht bei den Feierlichkeiten zu deren 250. Jahrestag am 01. August 2009 im Mittelpunkt, sondern auch für das leibliche Wohl der Gäste in Minden wird in traditioneller Weise gesorgt“, sagte der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Steffen Kampeter als er in Berlin Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel und Kulturstaatsminister Bernd Neumann jeweils eine Flasche des nach historischem Rezept von der Privatbrauerei Ernst Barre aus Lübbecke gebrauten Festbieres zum Jubiläum der Schlacht bei Minden überreichte.

Begleitet wurde Kampeter dabei von Dr. Jörg-Friedrich Sander, der als Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH die Feierlichkeiten am 01. August organisiert. In diesem Zusammenhang war ihm auch die Idee zum Festbier gekommen: „Außer Kultur und Erlebnis wird im Jubiläumsjahr in Minden auch Genuss groß geschrieben. Denn ein europäisches Freundschaftsfest mit deutschen, französischen und britischen Spezialitäten umrahmt das Festprogramm im Sommer 2009“.

Kampeter hatte jedoch neben dem Gerstensaft auch noch zwei Exemplare des Buches „Schlacht bei Minden – Weltpolitik und Lokalgeschichte“ als Geschenke für die Bundeskanzlerin und ihren Staatsminister mitgebracht und möchte damit auf die historische Bedeutung der Schlacht verwiesen: „Die Schlacht bei Minden ist nicht nur für unsere Region ein wichtiges Ereignis, sondern ist als eine der bedeutendsten Schlachten des Siebenjährigen Krieges auch militärhistorisch und national sehr interessant.“ Er dankte noch einmal Staatsminister Bernd Neumann, dessen Haus die Jubiläumsfeierlichkeiten mit 300.000 Euro fördert.

Bundeskanzlerin Merkel und Staatsminister Neumann zeigten sich über die Geschenke aus dem Mühlenkreis hoch erfreut. Angela Merkel unterstrich dabei noch einmal die historische Bedeutung: "Die Schlacht bei Minden im Siebenjährigen Krieg war ein bedeutendes Ereignis und eine der vielen kriegerischen Auseinandersetzungen, die den europäischen Kontinent in den vergangen Jahrhunderten immer wieder mit Leid und Schrecken überzogen haben. Gott sei Dank sind solche Konflikte im freien und vereinten Europa von heute nicht mehr vorstellbar. Das ist eine große historische Leistung und ein Grund zum Feiern."

Kulturstaatsminister Neumann war angetan von der Festwoche: „So facettenreich die damaligen historischen Ereignisse und ihre Folgen sind, so vielfältig ist auch das Programm zur Erinnerung an die Schlacht bei Minden. Mit den beispielhaften kulturellen Aktivitäten rund um das Jubiläum der Schlacht wird ein ebenso attraktives wie informatives Programm geboten, das ich aus dem Etat meines Hauses gerne unterstützt habe.

Abschließend wünschten die beiden Regierungsmitglieder den Mindenern viel Erfolg für die Festwoche und unterstrichen noch einmal die Bedeutung dieser Feierlichkeiten als ein gutes Signal für ein friedliches und freundschaftliches Europa.