Im Windschatten eines globalen Konfliktes: Voraussetzungen und Folgen des Siebenjährigen Krieges in Europa

Im Windschatten eines globalen Konfliktes: Voraussetzungen und Folgen des Siebenjährigen Krieges in Europa

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Der Siebenjährige Krieg begann nicht erst mit dem Einmarsch preußischer Truppen nach Sachsen im August 1756 und nicht erst mit der englisch-französischen Kriegserklärung vom Mai 1756; er begann bereits 1755 von Europa weitgehend unbeachtet mit Scharmützeln zwischen englischen und französischen Siedlern im fernen amerikanischen Ohiotal. Er kostete in Europa mehr als siebenhunderttausend Menschen das Leben und endete wie der preußische König Friedrich II. resigniert feststellte, ohne dass in Europa „ein Schuh Boden seinen Herrn gewechselt“ hatte.

Welche Kriegsziele verfolgten die großen Mächte in Europa und welche grundlegenden Veränderungen im internationalen System nahmen sie dafür in Kauf? In welchem Umfang wurden kriegswirtschaftlich relevante Ressourcen für die Kriegführung mobilisiert und welche weitreichenden Wirkungen erzielte der Krieg im kollektiven Bewusstsein der europäischen Gesellschaften?

Prof. Dr. Bernhard Kroener ist seit 1978 im Militärgeschichtlichen Forschungsamt tätig und hat seit 1997 eine Professur für Militärgeschichte an der Universität Potsdam inne.

Dienstag, 3. Februar 2008, 19.30 Uhr
Veranstalter: Preußen-Museum Minden / VHS Minden /  Minden Marketing GmbH
Preußen-Museum Minden (Ständersaal), Simeonsplatz 12