Die Schlacht von Minden am 1. August 1759 als Beispiel der zeitgenössischen Kriegskunst

Die Schlacht von Minden am 1. August 1759 als Beispiel der zeitgenössischen Kriegskunst

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Am 1. August 1959 wurde nördlich von Minden eine Schlacht geschlagen, mit der der Siebenjährige Krieg in Nordwestdeutschland zugunsten der preußisch-britischen Koalition entschieden wurde: Für den Rest des Krieges blieb das östliche Westfalen und das heutige Niedersachsen von einer Besetzung durch den französischen Kriegsgegner verschont. Der Vortrag behandelt Vorgeschichte und Abläufe der Schlacht, aber auch die allgemeinen Grundzüge der „Kriegskunst“ im Siebenjährigen Krieg. Neben der Kriegführung des Herzogs Ferdinand von Braunschweig sollen auch grundsätzliche gesellschaftliche und geistige Strukturen des 18. Jahrhunderts untersucht werden.

Dr. Martin Rink, dessen Forschungsinteressen auf militärgeschichtlichen Aspekten liegen, ist als Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam tätig.

Dienstag, 17. März 2008, 19.30 Uhr
Veranstalter: Preußen-Museum Minden / VHS Minden / Minden Marketing GmbH
Preußen-Museum Minden (Ständersaal), Simeonsplatz 12