MINDENer LEBEN 1759: "Von Pulverdampf zu Rosenduft"

In der Festwoche vor dem 1. August haben die Besucher die Möglichkeit, sich auf außergewöhnliche Weise dem historischen Ereignis „Schlacht bei Minden“ zu nähern, denn die Stadt wird in das Jahr 1759 zurück versetzt. Bürger, Bauern, Händler, Bettler und Schausteller aus einer längst vergangenen Zeit sind in der oberen Altstadt zu erleben. Soldaten zu Fuß und zu Pferd haben ihr Lager in der Festung aufgeschlagen und patroulieren durch die Straßen. Ganz Minden wird zur historischen Bühne: Ein Markt, Comedia de´l arte-Theater und viele Facetten des Mindener Alltagslebens im Jahre 1759 sind 2009 zum Greifen nah.

Am 1. August vermitteln Kanonendonner und Pulverdampf, Kavallerie und Infanterie einen Eindruck von der Kriegsführung im 18. Jahrhundert. Szenische Darstellungen mit Kampf- und Lazarettszenen ermöglichen Einblicke in militärgeschichtliche Hintergründe der Schlacht bei Minden am 1. August 1759.

In der Festwoche wird eine Schauspieltruppe auf dem Kleinen Domhof  die alltägliche Situation der Bürger in der damaligen Festung Minden darstellen, und Herolde berichten über Geschehnisse auf dem Schlachtfeld.    

Die facettenreichen historischen Inszenierungen bieten geschichtsinteressierten Besuchern einen ganz besonderen Zugang zum historischen Ereignis „Schlacht bei Minden“.

Getragen werden die Inszenierungen vom Freundeskreis Lebendige Geschichte e.V. (http://www.minden1759.de/) unter der Leitung von Udo Brühe, der Hofreitschule zu Bückeburg (http://www.die-hofreitschule.de/), der Falknerei Pierre Schmidt (http://www.falknerei-schloss-gymnich.de/) und zahlreichen Akteuren.