„Mindener Rosenklang“ schlägt musikalische Brücken

„Mindener Rosenklang“ schlägt musikalische Brücken

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Minden Wenn sich am 1. August 2009 zum 250. Mal der Jahrestag der Schlacht bei Minden jährt, wird die Freundschaft in Europa auch musikalisch gefeiert. Denn die Stadt an der Weser nutzt diesen historischen Anlass für ein Freundschaftsfest, das unter dem Motto „forever friends in Europe“ Kultur, Geschichte und Erlebnis verbindet.

Musikalische Akzente setzt dabei eine Hymne, die der Musikwissenschaftler Marcel Schweder eigens zu diesem Anlaß komponiert hat. Als „Mindener Rosenklang“ erinnert sie nicht nur an die Rosenschlacht, sondern greift die deutsch-britisch-französische Freundschaft auf, die im Jubiläumsjahr durch eine gelbe Mindener Rose symbolisiert wird.

Dabei stand der Komponist nach eigenen Angaben vor der besonderen Herausforderung, eine blutige Schlacht des 18. Jahrhunderts thematisch aufzugreifen und  ein eigentlich grausames und schreckliches Ereignis musikalisch so darzustellen, dass es weder pathe-tisch heroisierend noch zu sehr nach gewollter Betroffenheit klingt. Händel, Beethoven, Liszt, und Tschaikowsky seien nur einige der Komponisten, die im Laufe der Musikge-schichte Märsche oder grosse orchestrale Schlachtenmusiken und Choralwerke geschrieben hätten, zumeist allerdings mit dem üblichen Pathos und den sprichwörtlichen “Pauken und Trompeten”. Schweder: “Der Rosenklang soll allerdings in Abgrenzung dazu Musik zu einem festlichen Ereignis sein, dass Menschen aus Europa zusammenbringt, die also den Aspekt der Freundschaft und des Friedens in den Vordergrund rückt.

Auch Marcel Schweder setzt allerdings im Rosenklang Elemente der Militärmusik ein, betont aber als Gegenpol dazu besonders auch folkloristische Motive. Den wehmütig, melancholischen Mittelteil des Werkes habe er in einem volksliedartigen Ton gehalten, um diesen bewusst vom ersten Teil abzuheben, der mit Trompeten und Trommelklängen den militärischen Teil repräsentiere. Der Schlussteil wiederum beginne gedämpft und steigere sich dann zu einer trotzigen Hymne, die sagen will: "Seht her, trotz allem was wir uns gegenseitig im Laufe der Jahrhunderte gegenseitig angetan haben, hier stehen wir nun als Freunde!".

Schweder: „Genau diese gewisse Art von Naivität habe ich bewusst eingesetzt, um den Rosenklang trotz der Instrumentierung eben nicht als ernsten Militärmarsch daherkommen zu lassen. Unterstützend kommen einige Elemente hinzu, die genau diese Tradition von Militärmärschen auch ein wenig auf die Schippe nehmen und dem ganzen Stück durchaus einen augenzwinkernden Ton verleihen sollen“.
 
Zunächst liegt der Rosenklang als Version für Fanfare und Marschorchester vor und soll im Rahmen der Feierlichkeiten zur Aufführung kommen. Nachgedacht wird auch über ei-ne Fassung für symphonisches Orchester, die im Rahmen der „1st Last night of the proms“ in Minden Ende August beim Klassik open air Konzert von der Nordwestdeutschen Philharmonie gespielt werden könnte.

Zur Spielweise merkt der Komponist an: „Allgemein sollte das Stück nicht in einem zu ernsten Ton gespielt werden, denn es "feiert" nicht die Schlacht als solche und auch nicht die Tatsache, dass die Briten die Franzosen besiegt haben, sondern es nimmt getreu dem Motto der Feierlichkeiten „Forever friends in Europe“ in erster Linie den Frieden und den europäischen Gedanken der Freundschaft zum Anlass“.

Vita Marcel Schweder
Marcel Schweder ,Jahrgang 1971, entwickelte recht früh eine ausgeprägte Leidenschaft für die "klassische" Musik. Nach ersten Musikstudien absolvierte er zunächst eine kaufmännische Ausbildung, bevor er sich entschloss, die Musikausbildung wieder aufzuneh-men und endgültig ins Musikfach zu wechseln. Seit 1999 ist er als freischaffender Komponist und Produzent für zahlreiche Medienprojekte tätig. Darunter sind Filme, Theaterstücke, Hörspiele, Hörbücher und andere Medienprojekte.
Schweders Anspruch dabei: "Es ist meine Absicht, den jeweiligen Produktionen durch meine Musik nicht nur eine gefällige Untermalung mitzugeben, sondern eine weitere Di-mension hinzuzufügen. Musik ist nicht nur als Nebensache oder schmückendes Beiwerk einzusetzen, sondern ein hilfreicher Partner, um die  Geschichte mitzuerzählen, egal ob Filmproduktion, Hörbuch oder Computerspiel." Durch seine besondere Affinität zu den Werken der Spätromantik im Übergang zu Ex- und Impressionismus sowie im Bereich der Filmmusik zu Arbeiten von John Williams und Jerry Goldsmith widmet sich Schweder in seinem eigenen Schaffen besonders seinem Spezialgebiet, der Komposition von moderner und expressiver Instrumental- und Orchestermusik.

Marcel Schweder wurde mit dem  "Hörspiel Award 2008", dem Kritiker-Preis als "Bester Hörspielmusiker" für die Hörspielserie "Dorian Hunter" und beim   "Ohrkanus Hörspielpreis 2007" ausgezeichnet.

Feierlichkeiten zum historischen Ereignis
Die „Schlacht bei Minden“ spielte in der Weltpolitik eine wichtige Rolle. Im Siebenjähri-gen Krieg besiegten die Alliierten vom Königreich Großbritannien, Hannover und Preußen die Verbündeten Frankreich und das Kurfürstentum Sachsen in der Schlacht bei Minden. Weil die Briten die Franzosen noch im selben Jahr im kanadischen Québec schlugen, gilt die Schlacht bei Minden als Wegbereiter des britischen Empire. Der „Minden-Day“ wird dort noch heute jährlich groß gefeiert.

Historiker bezeichnen die damaligen Ereignisse vor den Toren Mindens als bedeutendste Schlacht des Siebenjährigen Krieges auf westlichem Gebiet. Der 250. Jahrestag soll Anlass sein, das Geschehen aus allen Blickwinkeln zu reflektieren. „ Wir greifen das historische Ereignis von 1759 auf, um die heutige Freundschaft in Europa zu feiern, erläutert Dr. Jörg-Friedrich Sander, Geschäftsführer der Minden Marketing GmbH, die für Konzeption und Umsetzung des Jubiläumsprojektes verantwortlich zeichnet. Höhepunkt sei ein mehrtägiges Freundschaftsfest, bei dem mit Musik, Theater und Events in Minden eine Brücke geschlagen, die das Schlachtgeschehen darstellt und gleichzeitig für den Frieden wirbt. Mit dem „Mindener Rosenklang“ knüpfe man musikalisch an die gelbe Rose an, die als Symbol für Freundschaft und Frieden in Eu-ropa die Feierlichkeiten in Minden umrahme.

Die MMG bietet umfassende Informationen an zum historischen Jubiläumsjahr unter www.schlacht-bei-minden.com an. Auch in Printform sind die Materialien bei der Minden Marketing GmbH unentgeltlich abrufbar: Tourist Information, Domstrasse 2, 32423 Minden, Tel.0571-8290659, Fax: 0571-8290663, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. .

Text- und Bildmaterial sowie die Publikationen zum 250. Jahrestag der Schlacht bei Minden finden Sie als Download unter www.schlacht-bei-minden.com (Minden im Jubi-läumsjahr 2009, Bilder für die Presse).

  

Die verschiedenen Versionen des Mindener Rosenklangs zum Anhören:

Mindener Rosenklang, historisches Ensemble

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Mindener Rosenklang, kleine Orchesterversion

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

Mindener Rosenklang, Blechbläser Ensemble

JavaScript ist deaktiviert!
Um diese Inhalte anzuzeigen, benötigen Sie einen JavaScript-fähigen Browser.

 

Die verschiedenen Versionen des Mindener Rosenklangs als Download (MP3)

Mindener Rosenklang, historisches Ensemble

Mindener Rosenklang, kleine Orchesterversion

Mindener Rosenklang, Blechbläser Ensemble