Schlachtgeschehen aus allen Blickwinkeln

Schlachtgeschehen aus allen Blickwinkeln

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. | Drucken |

Eine Reihe von Vorträgen begleitet den 250. Jahrestag der Schlacht bei Minden. Los geht es am 3. Februar. Im Ständersaal des Preußen-Museums spricht Professor Dr. Bernhard Kroener von der Universität Potsdam zum Thema "Im Windschatten eines globalen Konfliktes: Voraussetzungen und Folgen des Siebenjährigen Krieges in Europa." Beginn ist um 19.30 Uhr – und in der Veranstaltung werden die Zuhörer über die umfassenden historischen Hintergründe informiert, die letztlich auch zur Schlacht bei Minden führten. Vieles dürften die meisten dann zum ersten Mal erfahren, denn: Der Siebenjährige Krieg begann nicht 1756, sondern bereits 1755 im amerikanischen Ohiotal mit mehreren Scharmützeln zwischen englischen und französischen Siedlern – und das blieb in Europa weitgehend unbeachtet. Kroener, der seit 1978 im Militärgeschichtlichen Forschungsamt tätig ist, wird auch über die Kriegsziele der damals beteiligten Nationen sprechen. Außerdem klärt er darüber auf, welche Veränderungen im internationalen System dafür in Kauf genommen wurden. Außerdem stellt er vor, wie die Kriegsführung der Länder ablief.

„Der Veranstaltergemeinschaft aus  Preußen-Museum, VHS Minden, Kommunalarchiv, Geschichtsverein und Minden Marketing GmbH ist es gelungen,  viele namhafte Referenten zu gewinnen“, sagt Minden Marketing-Geschäftsführer Dr. Jörg-Friedrich Sander. Dazu zählt auch Dr. Sven Externbrink, der am 17. Februar einen Vortrag im Ständersaal hält. Sein Thema ist die Zeit vom Siebenjährigen Krieg bis zur Französischen Revolution im Jahr 1789. Der Referent gilt als ausgewiesener Kenner jener Epoche – und zielt hauptsächlich auf die Sicht Frankreichs ab. Eine besondere Rolle nimmt dabei die Aussöhnung Ludwig XV. mit dem einstigen Erzfeind Österreich ein, die in der französischen Öffentlichkeit mit sehr viel Unverständnis aufgenommen wurde. Im Vortrag wird das Scheitern der französischen Politik thematisiert – und gleichzeitig werden Perspektiven der Nachkriegsära beleuchtet.

Im März spricht Dr. Veit Veltzke über Herzog Ferdinand von Braunschweig, der zu  den herausragendsten Figuren der Schlacht bei Minden zählt. Der Direktor des Preußen-Museums stellt die Beziehung des Herzogs zu seinem „heimlichen“ Stabchef Philipp Westphalen heraus.

„Die Vorträge laufen bis Mitte Juni“, sagt Sander, „ und werden ergänzt durch Stadtführungen zum Thema und Führungen zu den Originalschauplätzen der Schlacht bei Minden. In der Festwoche ab Ende Juli werden zudem zahlreiche Geschichtsdarsteller und historische Theaterangebote einen erlebnisreichen Einblick in das Mindener Leben zur Zeit der Schlacht geben.“

Interessante Einblicke versprechen auch die Ausstellungen im Mindener Museum unter der Überschrift „Die Schlacht bei Minden: Lokales Ereignis und globale Folgen“ (ab 25. Juli)  und im Preußenmuseum zum Thema „Preußens Laboratorium der Moderne: Die westfälischen Provinzen zwischen der Schlacht bei Minden und der französischen Revolution“ (ab 26. Juli).

„Die besondere Bedeutung des facettenreichen Themas wird auch daran deutlich“, so VHS-Leiter Dietmar Lehmann, „dass die Volkshochschule dem historischen Ereignis eine besonders wichtige Rolle innerhalb des aktuellen Semesterprogramms zuweist. Der Siebenjährige Krieg und seine weitreichenden Folgen bilden das Schwerpunktthema des beginnenden Semesters“.

Bei der Auswahl der Vorträge wird das Schlachtgeschehen aus allen Blickwinkeln reflektiert. Aus Sicht des Auslands, der Provinzen oder auch der Kunst. „Wir wollen den Menschen die damaligen Ereignisse näher bringen“, sagt Sander.

Die MMG hat einen Flyer herausgegeben, in dem das gesamte Programm samt kurzen Erläuterungen abgedruckt ist. Das Gesamtprogramm ist auch im Internet www.schlacht-bei-minden.com zu finden.

Die Publikationen der Minden Marketing GmbH sind unentgeltlich erhältlich  in der Tourist Information, Domstrasse 2, 32423 Minden, Tel.0571-8290659, Fax: 0571-8290663, Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.