Till Brönner und die NDR-Big Band: "Rio" und "German Songs"

Till Brönner und die NDR-Big Band: "Rio" und "German Songs"

| Drucken |

Till Brönner ist zurück von einer musikalischen Reise in eine Stadt, die wie keine andere für Musik und „Saudade“ steht, jenes besondere Lebensgefühl zwischen Melancholie und Euphorie: Rio de Janeiro. Es ist eine echte Liebesbeziehung, die Brönner seit geraumer Zeit fast heimlich unterhält. Und doch: ob bei Konzerten, CD-Projekten und nicht zuletzt Brönners extrem erfolgreicher Radiosendung, die Bossa Nova war immer hörbar mit im Spiel. Und wie es so ist mit leidenschaftlichen Liebesbeziehungen, man laboriert daran nicht selten ein Leben lang herum, bis es früher oder später zur finalen Gegenüberstellung kommt. 

 „RIO“ markiert die Ankunft des Trompeters, Sängers und Jazzweltbürgers Till Brönner auf der ganz großen Bühne. Hier taucht er ein in die pulsierende Sinnlichkeit der brasilianischen Musik und verhilft großen Schätzen einiger der berühmtesten Songwriter Brasiliens wie Antônio Carlos Jobim, Chico Buarque und João Donato zu neuem Glanz.

Till Brönner gelingt mit „RIO“ etwas Wunderbares. Er schafft es als erfahrener Gastgeber Künstler unterschiedlichster Couleur mühelos um einen Tisch zu versammeln. Die Trompete ist dabei seine wichtigste Stimme. Sie weiß um ihre Rolle, deutet stets in die richtige Richtung und verleiht „RIO“ die typisch Brönnersche Handschrift. Dazu hat sein derzeitiger Produzent Larry Klein entscheidend beigetragen. Der mehrfach mit Grammys ausgezeichnete „Mann fürs Feine“ (erst kürzlich für die Produktion von Herbie Hancocks „River - The Joni Letters“ in der Kategorie „Album of the Year“) bringt immense Erfahrung als Jazzmusiker und -produzent (Joni Mitchell, Holly Cole, Madeleine Peyroux, Sheryl Crow, Walter Becker) mit ein und stellt Brönner den Raum zur Verfügung, den ein Instrumentalist seiner Klasse benötigt, um an sein innerstes Seelenleben heranzukommen.

Ein geeigneteres Terrain als die Bossa Nova hätte man hierfür sicher nicht wählen können...